Pflanze des Monats Januar 2019

 

 

Lavendel

 

(Lavandula angustifolia)

Lippenblütengewächs (Lamiaceae)

Ursprünglich ist der duftende Lavendel in Frankreich und im westlichen Mittelmeerraum heimisch. Bekannt sind die blauen Felder der Provence. Bereits im antiken Rom dienten die getrockneten Blüten als Badezusatz. Das lateinische Wort Lavare für Waschen gab dem Lavendel seinen Namen. Auch heute wird er wegen seines ätherischen Öls geschätzt. Im Garten hilft er, Schädlinge abzuwehren.

 

Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Flavonoide, Gerbstoffe

 

Gesundheit: Lavendel ist für seine beruhigende und nervenstärkende Wirkung bekannt. Außerdem wirkt das enthaltene ätherische Öl antiseptisch und entzündungshemmend. Ein abendliches Bad mit Lavendel kann Muskelverspannungen lindern und fördert den Schlaf.

 

Entspannendes Badesalz:

 

Meersalz

getrocknete Lavendelblüten

5 Tropfen ätherisches Lavendelöl

Reagenzglas mit Korken

 

Das Meersalz und die Lavendelblüten abwechselnd in ein Reagenzglas füllen: Die Meersalz-Schicht beträgt ca. 1cm, die Lavendel-Schicht ca. 3 mm. 5 Tropfen Lavendelöl auf die oberste Schicht Salz geben. Das Glas mit einem Korken verschließen und dekorieren.

 

Das Badesalz in einen Teebeutel geben, verschließen und zum Einlaufen des warmen Badewassers in die Badewanne legen. Der Beutel bleibt während der ganzen Badezeit im Wasser.