Die Pflanze des Monats September 2018

 

 

Wegwarte

 

(Cichoryum intibus)

Korbblütengewächs (Asteraceae)

 

Volksnamen: Zichorie, Wegleuchte, Sonnenwirbel, Faule Gretl

Die Wegwarte fällt durch ihre ungewöhnlich schöne blaue Blütenfarbe auf. Von Juli bis September kann man sie an Wegrändern bewundern. Eine Besonderheit ist, dass sich die Blüten schon um ca. 12 Uhr mittags schließen. Deshalb wird sie in mancher Gegend als „Faule Gretl“ bezeichnet. Als Teil eines Wildblumenstraußes eignet sie sich nicht, da sich die himmelblauen Blüten sofort nach dem Pflücken schließen und nicht wieder öffnen. Der Stängel der Wegwarte ist kantig, hohl und sparrig verzweigt. Aus der Wurzel wurde früher als Kaffee-Ersatz Zichorienkaffee hergestellt. Eine Kulturform der Wegwarte ist der Chicorée. Im Mittelalter glaubte man an ihre Zauberkräfte, vor allem bei Liebeszauber.

 

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Gerbstoffe, Vitamin C, in der Wurzel Inulin

 

Gesundheit: In der Naturheilkunde gilt die Wegwarte als Anregungs- und Kräftigungsmittel bei Magen-, Leber- und Gallenbeschwerden. Auch bei Hautunreinheiten wird sie unterstützend eingesetzt.

 

Ernte: Geerntet wird das blühende Kraut im Juli, die Wurzel im Spätherbst. Beides nur aus dem eigenen naturnahen Garten, da die Wegwarte dort, wo sie natürlich vorkommt, erhalten bleiben soll.