Die Pflanze des Monats November 2017

 

Zwiebel

 

Allium cepa

Zwiebelgewächs (Alliaceae)

 

Volksnamen: Küchenzwiebel, Bolle

             Zwiebelfamilie

 

Die Zwiebel wurde im Nahen Osten schon vor Jahrtausenden kultiviert, ist also eine unserer ältesten Kulturpflanzen. Sie enthält ähnliche Inhaltsstoffe wie der Knoblauch. Es gibt kaum ein gesünderes Gewürz in der Küche. Die Zwiebel kam in der Vergangenheit bei den unterschiedlichsten Problemen zur Anwendung. So hängte man sie im Mittelalter bündelweise oder zum Zopf gebunden in die Türen, um Infektionskrankheiten abzuwehren. Zwiebelschalen enthalten natürliche Farbstoffe (Flavonoide) und können zum Eier färben verwendet werden.

Tipp: Damit beim Schneiden die Augen nicht so tränen, die geschälte halbierte Zwiebel vor dem Zerkleinern kurz mit kaltem Wasser abwaschen.

 

Inhaltsstoffe: Alliin, Allicin, Polysulfide, Vitamine, in der Zwiebelschale Flavonoide.

 

Gesundheit: Mit frischen Zwiebeln hat man in der Volksheilkunde jederzeit ein wunderbares Hausmittel zur Verfügung, mit wenig Aufwand und geringen Kosten. Sie wirken harntreibend, entzündungshemmend, leicht antibakteriell, verdauungsfördernd und vorbeugend gegen Erkältungen. Besonders bekannt sind die Verwendung eines Zwiebelwickels bei Ohrenbeschwerden und einer halbierten Zwiebel als äußerliche Auflage bei Insektenstichen. In der Homöopathie kommt Allium cepa als Heuschnupfen-Mittel zur Anwendung.

 

Zwiebelsirup:

1 Zwiebel

3 El Rohrohrzucker

100 ml Wasser

 

Zwiebel fein hacken, den Zucker zugeben und zusammen mit dem Wasser vermischen. Das Ganze behutsam aufkochen. Ansatz einige Stunden zugedeckt ziehen lassen und dann auspressen.